Hyperemesis Gravidarum

Jetzt stell Dich doch nicht so an – Hyperemesis Gravidarum

  • 20. Februar 2018

WENN,(wie Christian Morgenstern sagt), NICHT SEIN KANN,WAS NICHT SEIN DARF

„Jetzt stell Dich doch nicht so an“, „Lass Dich nicht so gehen“, „Du bist doch nur schwanger, nicht krank“, „ mir war auch am Anfang schlecht“, „Du steigerst Dich so hinein“, „Du lehnst Dein Kind innerlich ab“…..und viele Kommentare mehr, begleiten eine an Hyperemesis Gravidarum erkrankte Mutter.

Hyperemesis Gravidarum, ist das übermäßige Erbrechen in der Schwangerschaft, dass bis zur künstlichen Ernährung ausarten kann und meistens mit Krankenhausaufenthalten einher geht.  Es hat nichts zu tun, mit der morgendlichen Schwangerschaftsübelkeit oder einer Magenverstimmung.

Leider sind viele Menschen noch immer nicht über diese grausame Krankheit aufgeklärt. Es mangelt an der Information über diese Krankheit bei Betroffenen, Angehörigen sowie treffen die Frauen immer wieder auf Unverständnis bei dem Pflegepersonal.

Dies ist ein sehr subjektiv geschriebener Beitrag, aus der Sicht einer Betroffenen. Ich habe 3 Hyperemesis Schwangerschaften hinter mir und weiß wovon ich spreche. Abgesehen davon, dass ich erst nach meiner 2 Schwangerschaft gut darüber aufgeklärt wurde, natürlich nach eigenem nachforschen, habe ich zu diesem Thema viele Erfahrungen gesammelt.

Niemand rechnet damit

Leidet eine Frau das erste Mal an Hyperemesis Gravidarum, hat sie meistens keinen blassen Schimmer, dass diese Krankheit existiert. Was zunächst als normale Schwangerschaftsübelkeit gewertet wird, zeigt nach wenigen Tagen bereits sein wahres Gesicht.

Es beginnen qualvolle Wochen / Monate an denen betroffene Frauen mehr als 5 Mal pro Tag  erbrechen, kaum Lebensmittel noch Getränke in sich behalten. An einem normalen Alltag ist nicht mehr zu denken. Das junge Mutterglück, die Freude über einen positiven Schwangerschaftstest, verwandelt sich in Verzweifung und Ratlosigkeit. Zu diesem Zeitpunkt ist die betroffene Frau bereits so verwickelt in diese Krankheit, dass sie keine Kraft hat Nachforschungen zu begehen.  Viele können erst nach der Schwangerschaft begreifen, was denn da geschehen ist, dem Zustand einen Namen geben: Hyperemesis Gravidarum.

Aber abgesehen von den körperlichen Leiden und der Verzweiflung über die Situation selbst, müssen Betroffene oft mit dem Unverständis und der Unwissenheit der Mitmenschen zurecht kommen. Niemand kann begreifen, was man selbst nicht versteht. Man wird als überempfindlich dargestellt, solle sich doch zusammen nehmen. Man soll stark für das Kind sein. Durch dieses Unverständnis von außen, fühlt man sich in der Situation jedoch nur noch mehr alleine.

Ja, anders wäre es mir lieber

Natürlich würde man lieber Babykleidung einkaufen, Zimmer herrichten oder Schwangerschaftskleidung shoppen, als den ganzen Tag über der Kloschüssel zu hängen.

Es ist so ein großes Leiden, das Frauen durchmachen, die an Hyperemesis Gravidarum erkranken. Warum wird dafür so wenig Verständnis aufgebracht? Und dabei sind nicht nur die Frauen betroffen, auch die Männer leiden, sowie die älteren Kinder dieser Mütter. Betroffene Frauen werden durch diese Krankheit aus dem Alltag gerissen. Alles steht still. Kein Handgriff ist mehr selbstverständnis. Selbst der Gang ins Bad, ein kräftezehrender Akt.

Ich wünsche mir so sehr, dass diese Frauen unterstützt werden und in ihrem Leiden ernst genommen werden. Dass sie sich nicht für ihre Krankheit rechtfertigen müssen. Dass ihnen geholfen wird, indem man ihnen ein wenig Last von ihren Schultern nimmt. Dass man ihnen Mut zuspricht und sie nicht abstempelt. Dass die Leistung und das Opfer, das sie bringen, auch gesehen wird.

Nein, es ist nicht selbstverständlich dieses Leiden zu ertragen.

Viele Frauen leiden auch nach dieser schweren Erfahrung unter den Folgen. Trotz der Freude über ihr Kind. Vergessen wird man so eine Schwangerschaft wohl nie.

Ich musste mir besonders in meiner ersten Schwangerschaft sehr viele Kommentare anhören, die ich sehr unpassend und kränkend empfunden habe. Bei der zweiten und dritten Schwangerschaft, als klar war, dass ich an Hyperemesis Gravidarum leide, habe ich mehr Verständnis erfahren.

Verständnis ist so unglaublich wichtig

Mein Mann, meine Mutter und meine beste Freundin sind, zu meinem großen Glück, immer sehr verständnisvoll mit mir umgegangen, und haben mich in diesen schwierigen Zeiten meines Lebens immer sehr unterstützt! Ohne sie, hätte ich nicht durchgehalten. Danke dafür!

Warum ich mich 3 Mal in so eine Situation bewusst begeben habe?

Aus Liebe! Aus Liebe zu meinen Kindern. Ich bin so dankbar für diese wunderbaren Geschöpfe und kann nur immer und immer wieder betonen, dass sich dieses Leiden tausend Mal gelohnt hat.

Ich möchte allen betroffenen Frauen sagen:

Haltet durch, es geht vorbei! Wenn Ihr eure Kinder im Arm haltet wisst Ihr, warum Ihr das durchgestanden habt.

An alle Angehörigen:

Habt Verständnis!!!!!!!! Und informiert Euch über Hyperemesis Gravidarum! Und bitte, bringt kein Essen mal schnell vorbei 😉

 

Leave a Comment: