Glückseligkeit. Dankbarkeit. Freude.

  • 19. Februar 2018

Es ist einer dieser Augenblicke, in dem ich ein Gefühl, von totalem Frieden empfinde. Glückseligkeit. Dankbarkeit. Freude. Ich könnte die Welt umarmen. Wie es dazu kam?

Jeden Tag zur Abendstund

Wie jeden Abend bringe ich meine Kinder ins Bett. Die Kleine kuschelt noch mit dem Papa, während ich mit der Großen und dem Babybub noch im Bett plaudere. Wir sprechen über den Tag, was denn so alles los war und die Große erzählt mir von ihren Kindergartenfreunden. Als einige Zeit vergangen ist, erwähne ich dass es nun schon spät sei und wir das Licht abdrehen. Der Babysohn ist inzwischen auf meinem Arm stillend eingeschlafen.

Gute Nacht

Wir drehen das Licht ab.  Ich sage: „Gute Nacht, ich liebe dich!“ Mein 5 jähriges Töchterchen sagt: „Dankeschön! Ich lieb dich auch! –Stille-  „ Den Papa und die Schwester und den Bruder lieb ich auch! –Stille- -Stille-  „ Mama, ich lieb die ganze Welt!“

Und da war es, dieses Gefühl. Mein Herz ist gesprungen vor Freude. Meine kleine Maus, dein Herz ist so schön. So voll Liebe. Behalte dir das, denke ich. Verliere diese Liebe für die ganze Welt nicht im Laufe der Zeit. Der Moment war deshalb auch so wunderschön, weil ich weder mit einem Dankeschön, noch mit dem Rest ihrer Antwort gerechnet habe. Glückseligkeit. Dankbarkeit. Freude.

Manche Aussagen meiner Kinder überraschen mich sehr

Sie hat mich überrascht. Sie hat mein Herz springen lassen. Dieses kleine Wesen, dass mich im Alltag immer wieder so unglaublich aus der Reserve lockt, das so laut und ungestüm sein kann, die momentan stark ihre Grenzen austestet, hat mich wieder einmal aus meinem Alltagstrott herausgerissen und verzaubert. Und nicht nur das. Sie hat mir ihr Herz gezeigt. Ein Frieden lag in der Luft, und dieser erfüllte mich unglaublich. Noch Tage später kann ich ihn empfinden und bin so bewegt, dass ich es aufschreiben muss. Glückseligkeit. Dankbarkeit. Freude.

Lass Dich berühren

Diese Momente sind es, die mir Kraft geben. Die mir auch zeigen, wie sehr es sich lohnt, an der Herzensbildung meiner Kinder zu arbeiten. Warum ich sie den Unterschied zwischen Gut und Böse lehre. Mir Vergebung und Dankbarkeit wichtig sind. Ich meine Kinder um Verzeihung bitte, wenn ich Ihnen Unrecht tue und mich bemühe, ihnen gut zuzuhören und Antworten zu geben. Wie oft habe ich so einen schönen Augenblick vielleicht verpasst, weil ich durch den Alltag gehastet bin, unaufmerksam war oder dachte ich muss noch schnell etwas anderes erledigen.

Sei im Hier und Jetzt

Im Hier und Jetzt sein ist die Lösung, und nicht im Wenn und Dann. Es gibt Phasen, in denen alles eintönig und triest erscheint. Wir versuchen uns abzulenken, schenken unsere Aufmerksamkeit Allem und Jedem anderen, nur nicht den Kindern. Aaaber genau dann, wenn Du dies bei dir bemerkst sollst Du Dich selbst stoppen. Denn es kann sein, dass  gerade etwas viel wichtigeres verpasst. Vielleicht einen Herzensmoment, in dem Du Gänsehaut bekommst. Ein Moment in dem Du vor allem eines spürst. Glückseligkeit. Dankbarkeit. Freude.

Ich höre zu, weil ich Dich liebe!

Denn jemand hat dir gerade etwas Wichtiges zu sagen, oder es gibt einen Herzschmerz zu trösten. Das im Hier und Jetzt sein  hilft uns aktiv an unserem Leben und dem Leben unserer Mitmenschen teilzuhaben. Es zeigt die Wertschätzung die wir für sie empfinden: Du bist es WERT, ich nehme mir Zeit für Dich! Ich habe Interesse daran, wie es Dir geht, da mir viel an Dir liegt. Ich möchte Dein Bedürfnis nach meiner Aufmerksamkeit nicht auf später verschieben. Weil ich Dich liebe.

Je mehr ich im Hier und Jetzt bin, umso eher bin ich auch im Kontakt mit meinen Kindern. Denn besonders kleine Kinder sind sehr im Augenblick. Jetzt haben sie Hunger und Durst, ärgern sich oder jetzt  genau in dem Moment sind sie lustig.

Ich möchte nun noch auf einen weiteren Aspekt eingehen. Das ein Kind die ganze Welt liebt und mit innerer Ruhe und Entspannung ins Bett geht ist sicher nicht Alltag. Denn die Kinder beschäftigen viele Sachen, seien es Streitereien im Kindergarten, das Abendessen das vielleicht nicht so geschmeckt hat wie gewünscht, die Pyjamahose die „ärgert“ oder der Husten der „nervt“.

Auch Mama kann nicht alle Probleme lösen

Oft kann ich als Mama bei diesem kleineren oder größeren Problemchen behilflich sein, zur Seite stehen und Lösungen anbieten, manchmal jedoch nicht. Immer wieder können wir nur gemeinsam aushalten, ertragen,  trösten oder weinen. Auch diese Tage gibt es. Und auch diese Tage sind gut, wertvoll und wichtig. Sie haben ihre Berechtigung und helfen uns zu Wachsen und zu Lernen.

So aber nun wirklich zu dieser Liebe für die ganze Welt. Die ganze Schöpfung wurde aus Liebe erschaffen. Das bedeutet alles Sonnen und Mond, Bäume, Tiere, Flüsse, Meere und alle Menschen sind in diese Liebe mit einbezogen. Jedoch verlieren wir immer wieder den Blick für die Schönheit der Schöpfung. Wir vergessen, dass jeder Mensch dieser Welt unsagbaren Wert hat.

Unsere Liebe zu den anderen wird nicht immer erwidert, vielleicht sogar abgelehnt oder enttäuscht. Manchmal von Vorurteilen oder Urteilen erstickt. Wann liegen wir abends im Bett und lieben einfach die ganze Welt. Sind so zufrieden wie es Jetzt ist. Jagen nicht dem nächsten Ziel nach, sondern können in Dankbarkeit einfach Sein?

Ich nehme mir ein Beispiel an meiner Tochter. Die mit ihren 5 Jahren manchmal mehr Herzensweisheit besitzt als ich.

Glückseligkeit. Dankbarkeit. Freude. Danke mein Kind!

 

Leave a Comment: