Ein „Unverdient gutes“ Leben

  • 19. Februar 2018
Ich frage: „Wie geht es Dir“? „Unverdient gut“, antwortet er. Ich gehe in mich und denke mir: „Wie wahr“!

Mich beschäftigt die Antwort „UNVERDIENT GUT“, denke darüber nach und nun schreibe ich meine Gedanken dazu auf.

Muss man es sich erst verdienen, dass es einem gut gehen darf? Nein, aber selbstverständlich ist es auch nicht. Wir erwarten uns vom Leben immer, dass alles gut läuft, quasi wie von selbst, lieben es Schwierigkeiten aus dem weg zu gehen, und Wundern uns dann oftmals, wenn doch ein Problemchen in irgendeinem Bereich auf uns zu kommt.*

In der Antwort „UNVERDIENT GUT“ steckt die Selbsterkenntnis, mit der man mit Dankbarkeit auf sein Leben schaut und feststellt, nicht perfekt zu sein aber dennoch geliebt. Wie wunderbar. Es meint jemand gut mit mir, der größer ist als ich, der mich in und auswendig kennt und mir trotzdem so viel schenkt, dass es mir gut geht. Der für mich sorgt, auch wenn ich mir dessen oft nicht bewusst bin, oder es im Alltag vergessen.

„UNVERDIENT GUT“ geht es mir, weil ich in einem Land geboren wurde, in dem Frieden herrscht. In dem ich keine Angst haben muss, auf die Straße zu gehen. Ein Land in dem ich gut aufwachsen konnte.  Ein Land in dem ich die wunderschöne Landschaft und Natur bestaunen darf. Wie viele Menschen wachsen in Kriegsländern unter übelsten Bedingungen auf? Haben sie dies „verdient“?  Nein! Habe ich das Gegenteil „verdient“? Nein!

„UNVERDIENT GUT“ geht es mir, weil ich zur Schule gehen konnte, eine gute Ausbildung genießen durfte und meine Liebe zu Musik voll ausleben durfte.  Ich konnte zwischen verschiedenen Schulen und Studien auswählen, wurde in keine Richtung getrieben, sondern konnte frei  entscheiden. Ich habe unglaublich gute Lehrer kennen gelernt, die mich mehr gelehrt haben als auf dem Lehrplan stand. Lehrer zu denen ich aufsehen konnte, die mich begeistert haben. (Natürlich nicht alle ;-), aber ausreichend um gerne in die Schule zu gehen.)

„UNVERDIENT GUT“ geht es mir, weil ich einen wunderbaren Mann habe. Einen Menschen an meiner Seite den ich jeden Tag mehr liebe und der mir seit Jahren zur Seite steht und mit mir alle Höhen und Tiefen durchlebt. Wir ergänzen und unterstützen uns, können unsere Schwächen mit Humor betrachten und wenn es mal etwas lauter wird gibt es dennoch immer wieder Vergebung und Versöhnung.

„UNVERDIENT GUT“ geht es mir, weil ich 3 bezaubernde Kinder haben darf, die ein riesiges Geschenk sind und die ich sehr sehr liebe. Meine große Prinzessin, die mit ihrer Bestimmtheit, ihrer Intelligenz und ihrem Enthusiasmus immer wieder aus meinem Alltag reißt und so viel Schwung in mein Leben bringt. Mein kleine Prinzessin, die mit ihrer liebevollen, barmherzigen Art und ihrem großen Herz so viel Liebe und Wärme in unsere Familie bringt. Sie ist so unglaublich ehrlich in ihrer Emotion und spielt keinem etwas vor. Und mein Prinz, der mich jeden Tag bezaubert wie es nur ein kleiner Prinz kann. Sein Lachen steckt mich an und lässt mein Herz springen.

Ich habe es nicht „verdient“ Mutter zu sein, weil es unzählige Mütter gibt die es auch nicht „ verdient“ haben ungewollt Kinderlos zu sein. Kinder sind eine Gabe, die man nicht erzwingen kann.

„UNVERDIENT GUT“ geht es mir, weil ich eine Mutter habe, von der ich gelernt habe, was es heißt Mutter zu sein. Nicht durch Worte, sondern durch das Leben selbst. Ich schaue auf eine gute Kindheit zurück und eine Mutter die immer an meiner Seite stand. Die bei jeder Krankheit meine Wehwehchen linderte, mir immer zuhört und heute eine großartige Oma ist. Mein ganzes Leben hat sie begleitet, nie als Freundin, immer als Mutter. Wofür ich sehr dankbar bin.

„UNVERDIENT GUT“ geht es mir, weil ich eine gesunde junge Frau bin, die außer meiner Hyperemesis Schwangerschaften, keine großen körperlichen Leiden erlebt habe.

Die Liste ist unendlich lang warum es mir „Unverdient gut“ geht. Viele Dinge im Leben kann man nur wenig beeinflussen. Besonders Schicksalsschläge können einen ganz schnell  dieses „UNVERDIENT GUTE“ Leben umdrehen. Aber ich möchte HEUTE dankbar sein und mich freuen über all das GUTE und SCHÖNE in meinem Leben.

 

 

Leave a Comment: